cover

Franziska von Malaisé

behave!

Stilsicher in sozialen Netzwerken

Diederichs

Der Inhalt dieses E-Books ist urheberrechtlich geschützt und enthält technische Sicherungsmaßnahmen gegen unbefugte Nutzung. Die Entfernung dieser Sicherung sowie die Nutzung durch unbefugte Verarbeitung, Vervielfältigung, Verbreitung oder öffentliche Zugänglichmachung, insbesondere in elektronischer Form, ist untersagt und kann straf- und zivilrechtliche Sanktionen nach sich ziehen.

Sollte diese Publikation Links auf Webseiten Dritter enthalten, so übernehmen wir für deren Inhalte keine Haftung, da wir uns diese nicht zu eigen machen, sondern lediglich auf deren Stand zum Zeitpunkt der Erstveröffentlichung verweisen.

© 2012 Diederichs Verlag, München,

in der Verlagsgruppe Random House GmbH,

Neumarkter Str. 28, 81673 München.

Umschlaggestaltung: Weiss | Werkstatt | München

ISBN 978-3-641-07508-8
V002

Weitere Informationen zu diesem Buch und unserem gesamten lieferbaren Programm finden Sie unter:

www.diederichs-verlag.de

/

Wider die digitale Formlosigkeit

Ist Ihrer auch dabei? Ungefähr 510 000 Kommentare und 293 000 Status-Updates werden pro Minute auf Facebook gezählt. Etwa 22 Millionen Menschen sind allein in Deutschland auf der Plattform des Marktführers angemeldet. Weltweit wird bald die Milliardenmarke erreicht. Soziale Netzwerke sind die Gegenwart und nicht die Zukunft.

Offline- und Online-Welt verschmelzen zu einer neuen Realität. Das zeigt sich auch in der durchschnittlichen Verweildauer bei Facebook. Etwa 40 Prozent der Nutzer halten sich täglich über zwei Stunden in ihrem virtuellen Wohnzimmer auf. Sie knüpfen neue Kontakte, lesen und posten Meldungen, schauen sich Bilder an, chatten und spielen.

Wer in sozialen Netzwerken unterwegs sein möchte, sollte die Spielregeln der virtuellen Selbstdarstellung und Interaktion beherrschen. Aufgabe ist es, die analogen Umgangsformen in die digitale Wirklichkeit zu übersetzen – denn der sprichwörtlich »Gute Ton« gilt auch online.

Dabei geht es nicht um Ihre Anpassung oder der Preisgabe Ihrer Authentizität zu Gunsten steriler Benimmregeln. Im Fokus steht die Entwicklung Ihres unverwechselbaren Stils im Netz. Wenn Sie sich trotz Ihrer Eigenheiten an bestimmte Standards halten, können Sie nur gewinnen. Sascha Lobo, Autor und Blogger, formuliert es folgendermaßen: »Das Ziel muss es sein, dass die Mehrheit im Netz ein Gefühl für richtig und falsch bekommt und freiwillig danach handelt, ohne dass dahinter ein bewaffneter Sheriff steht.«

Mangelndes Wissen um digitale Umgangsformen kann zu erheblichen Schwierigkeiten führen. Alles – auch eine unbedachte Äußerung oder ein zweifelhaftes Bild – wird im Netz von einer ungleich größeren Öffentlichkeit wahrgenommen. Die Verantwortung für das eigene Handeln bekommt virtuell eine neue Dimension.

Die intensive öffentliche Diskussion um die Datenschutzbedingungen von sozialen Netzwerken zwingt die Teilnehmer ohnehin, über die Sicherheit ihrer Inhalte nachzudenken. Welche Ihrer Kommentare und Bilder würden Sie bedenkenlos an der nächsten Bushaltestelle plakatieren? Eines ist sicher: Das Netz als gnadenloser Erinnerungsspeicher vergisst nichts.

Die Kostenlosigkeit vieler Angebote sollte ebenfalls nicht zum Anlass werden, sie unbedenklich zu nutzen. Die Unternehmen, die hinter den sozialen Netzwerken stehen, arbeiten profitorientiert oder verfolgen unternehmerische Ziele – Altruismus gehört nicht dazu. Wer unwissentlich zum Objekt für Werbe- und Marketingzwecke wird, hat die allgemeinen Geschäftsbedingungen nicht aufmerksam gelesen.

Die Grundvoraussetzung für Ihren Erfolg in sozialen Netzwerken bleibt – trotz aller Vorbehalte – Ihre Bereitschaft, sich digital zu präsentieren und auszutauschen. Mark Zuckerberg, einer der Gründer von Facebook, sagt in einem Interview mit GQ: »Im alten Rom hatte der Begriff des Privaten eine negative Note. Man ging davon aus, dass Dinge, die man nicht öffentlich macht, Dinge sind, die man verbergen will. Vielleicht ist Privatheit in der Moderne leicht überbewertet.« Noch nie in der Geschichte der zivilisierten Menschheit konnte Privates derartig großen Öffentlichkeiten zugängig gemacht werden. Umso mehr zählt heute die Verantwortung des Einzelnen. Zwei grundlegende Entscheidungen sollten Sie immer wieder neu treffen: Wie viel wollen Sie von sich preisgeben? Und: Auf welche Weise wollen Sie das tun?

Allen, die schon in sozialen Netzwerken unterwegs sind und denen, die beitreten wollen, ist dieser Ratgeber wider die digitale Formlosigkeit zur Orientierung und Vertiefung gewidmet. Sie erfahren Wissenswertes über die Grundlagen des Netzwerkens, über den Aufbau und die Pflege Ihres Profils und die Art und Weise von Interaktionen. Sie werden aufgeklärt über die Chancen und Risiken beim interkulturellen Austausch, über Ihren Beitrag zum Schutz Ihrer Daten und darüber, welche Regeln Sie als Eltern beachten sollten.