image

© Naumann & Göbel Verlagsgesellschaft mbH, Köln
Coverabbildung: dpa, Frankfurt am Main
Gesamtherstellung: Naumann & Göbel
Verlagsgesellschaft mbH, Köln
Alle Rechte vorbehalten
E-Book ISBN 978-3-8155-7870-4

1000 Haushaltstipps

Bewährte Tipps
und verblüffende Tricks

image

 

Verehrte Leserinnen und Leser,

wer hat sich nicht schon einmal einen Zauberspruch gewünscht, um all die kleinen und großen Probleme des Alltags auf einen Schlag zu lösen? In diesem Buch finden Sie tolle Tipps und Tricks für den problemlosen Umgang mit Haushalt, Küche, Kindern, Garten, Auto, Hund und Katze. Neben einer großen Zahl von überlieferten »Geheimrezepten« aus Großmutters Schatzkästlein bietet dieses Buch viele neue Tipps und Anregungen für Hausfrauen, Mütter, Väter, Bastler und Hobbygärtner. Wussten Sie zum Beispiel schon, warum das Betreten des Rasens durchaus erwünscht sein kann? Warum vor Waldhumusboden gewarnt werden muss? Warum trockene Weine mit Recht empfohlen werden? Oder warum man eine Küche niemals rosa streichen sollte? Hier finden Sie die verblüffenden Antworten – nach Themengebieten geordnet und mit Hilfe eines umfangreichen Registers leicht aufzufinden.

So wird der Haushalt zum Kinderspiel – viel Spaß und Erfolg!

Inhalt

Rund um die Küche

 

Die richtige Temperatur für das Fett

Halten Sie einen trockenen Holzlöffelstiel in das Fett. Schäumen rundherum kleine Bläschen auf, dann hat das Fett die richtige Temperatur. Der Braten kann hinein.

Damit das Fett nicht spritzt

Streuen Sie vor dem Braten etwas Mehl oder Salz in die Pfanne, dann spritzt das heiße Fett nicht.

Kein Fett in den Ausguss

Schütten Sie niemals Fettreste oder Altöl in den Ausguss. Denn schon 1 Liter Fett verunreinigt 1 Million Liter Trinkwasser!

Heißes Fett verschüttet?

Schnell eiskaltes Wasser darüber gießen. Dadurch erstarrt das Fett und kann ganz leicht abgehoben werden.

Damit es nicht überkocht

Legen Sie zwischen Topf und Deckel einen großen Kochlöffel, damit verhindern Sie das Überkochen. Sie können aber auch etwas Butter oder Öl ins Wasser geben, und die Nudeln oder der Reis kochen nicht mehr über.

Achtung Wasserdampf

Bevor Sie heißes Kochwasser abgießen, sollten Sie die Spüle mit kaltem Wasser füllen. So verbrühen Sie sich nicht die Hände, wenn die heißen Dämpfe aufsteigen.

1 Prise Salz, damit es süßer schmeckt

Wenn der Eigengeschmack noch verstärkt werden soll, dann geben Sie an süße Speisen 1 Prise Salz. An salzige Gerichte geben Sie 1 Prise Zucker.

Tipps für versalzene Speisen

Etwas Zucker zugeben. Oder noch besser: 2 Teelöffel Obstessig mit 1 Teelöffel Zucker mischen und langsam dem Kochgut zugeben, bis sich der Salzgeschmack neutralisiert hat.

Bei klaren Suppen ein rohes Eiweiß hineingeben und nach einiger Zeit wieder herausnehmen. Das geronnene Eiweiß wirkt wie ein Schwamm, der einen großen Teil des Salzes aufgenommen hat.

Keine Reste im Joghurtbecher

Stechen Sie kurz mit dem Messer in den Becherboden des Joghurts. Der Joghurt lässt sich dann ohne Rest problemlos aus dem Becher stürzen.

Reis im Bett

Kochen Sie Reis nur 8 bis 10 Minuten und wickeln dann den Topf dick in Zeitungspapier ein. Eventuell noch eine Wolldecke darumwickeln und den Reistopf zum Ausgaren ins Bett unter die Bettdecke stellen. Diese Methode ist auch zum Warmhalten für mehrere Stunden geeignet.

image

Geronnene Sauce Hollandaise

Nachdem Sie die Sauce vom Herd genommen haben, schlagen Sie tropfenweise 1 Teelöffel heißes Wasser darunter. Nicht noch einmal erhitzen. Sie können die Sauce aber auch im Wasserbad mit 1 Teelöffel saurem Rahm so lange rühren, bis sie glatt ist.

Bratäpfel

Schneiden Sie die Äpfel rundherum ein, bevor Sie sie backen. Die Bratäpfel schrumpfen dann nicht.

Kartoffelpuffer

Kartoffelpuffer aus der Tüte verbessert man mit einer frisch geriebenen Kartoffel und einer Zwiebel. Das ist sehr viel müheloser und schmeckt doch »wie selbst gemacht«.

Kartoffelpuffer sind leichter verdaulich, wenn dem Teig ein wenig Backpulver beigefügt wird.

image

Stäbchen-Diät

Wollen Sie weniger essen? Essen Sie doch eine Zeitlang mit chinesischen Ess-Stäbchen. Sie werden sicherlich weniger Kalorien zu sich nehmen.

Aufgeputzter Essig

Stellen Sie einen Zweig Estragon in einfachen Essig. Lassen Sie ihn in der Flasche, bis der Essig verbraucht ist. Es sieht hübsch aus und verfeinert den Essig erheblich.

Klares Speiseöl

Geben Sie 1 Prise Salz an Ihr Speiseöl. Es bleibt dann klar und wird nicht dickflüssig.

Rosinen für schalen Sekt

Das ist Ihnen sicher auch schon passiert: Der Sekt ist schal geworden, und man weiß nicht, was man damit machen soll. Wenn Ihnen das wieder einmal passiert, dann werfen Sie eine Rosine in die Sektflasche. Durch den Zuckergehalt wird erneut Kohlensäure erzeugt, der Geschmack aber bleibt unverändert.

Öl mag es dunkel

Bewahren Sie Öl niemals im Kühlschrank auf, der Geschmack leidet zu sehr. Der beste Platz für das Öl ist ein dunkler Ort bei mäßiger Temperatur. Auch die Flasche sollte dunkel sein.

Schmackhafte Rotwein-Beize

Mischen Sie Rotwein-Beize mit etwas Cognac, zerdrückten Wacholderbeeren, 2 Lorbeerblättern, Zwiebeln, Nelken, Pfefferkörnern, Zitronensaft und Orangenstückchen. Sie werden sicherlich ganz begeistert sein.

Zwiebelringe – braun und knusprig

Wälzen Sie Zwiebelringe vor dem Braten in etwas Mehl. Beim Braten werden sie dann schön braun und appetitlich knusprig.

Perfekt gekochte Nudeln oder Spaghetti

Salzwasser mit etwas Butter oder Öl zum Kochen bringen, Spaghetti unter Rühren hineingeben. Deckel darauf und die Kochplatte ausschalten.

Ca. 15 Minuten ziehen lassen, bis die Spaghetti gar (al dente) sind.

Würzen ohne Salz

Besonders wenn man unter hohem Blutdruck leidet, sollte man mit Salz sehr sparsam umgehen. Mischen Sie sich selber eine salzlose Kräutermischung.

Nehmen Sie jeweils 2½ Teelöffel Paprika-, Knoblauch- und Senfpulver, 5 Teelöffel Zwiebelpulver und ½ Teelöffel gemahlenen schwarzen Pfeffer. Geben Sie die Mischung in einen Streuer, und Sie haben Ihre Würze immer zur Hand.

Kein klumpiges Salz

Salz zieht immer Wasser an. Und damit das Salz im Salzstreuer nicht so schnell zusammenklumpt, geben Sie einige Körnchen Reis mit hinein.

Pfeffer

Ein paar Pfefferkörner im Pfefferstreuer verhindern das Verstopfen der Löcher und geben dem gemahlenen Pfeffer außerdem mehr Aroma.

Lebensmittel immer gut verpacken

Damit Lebensmittel, die im Kühlschrank liegen, nicht so schnell austrocknen, sollten sie immer sorgfältig abgedeckt sein. Dadurch kann auch kein muffiger Geruch entstehen, und die verschiedenen Gerüche können sich nicht übertragen.

Umweltbewusst einkaufen

Nehmen Sie zum Einkaufen eine Tasche oder einen Korb mit, statt sich Plastiktüten geben zu lassen.

Marke »neuform«

Reformhaus-Produkte mit dem Warenzeichen »neuform« sind zu empfehlen, weil sie regelmäßig kontrolliert werden und die strengen Schadstoffgrenzwerte einhalten.

Süßer Duft gegen Kochdünste

Lassen Sie auf dem Herd einen Topf mit Zimt und Zucker etwas warm werden. Wenn Ihre Gäste eintreffen, duftet es sehr angenehm und die Kochdünste werden überdeckt.

Keine plastikverpackten Lebensmittel kaufen

Kaufen Sie möglichst keine plastikverpackten Lebensmittel, die auch frisch angeboten werden (Fleisch, Wurst, Käse usw.). Plastikverpackungen enthalten immer noch viele Schadstoffe. Frischfleisch, das in Plastikfolie verpackt ist, sollte auf jeden Fall sofort nach dem Kauf ausgepackt werden.

Omas Messer ist das beste

Haben Sie ein gutes, aber nicht rostfreies Messer, das Sie nicht missen wollen? Streuen Sie Scheuerpulver auf einen leicht angefeuchteten Korken, und reiben Sie die Klinge kräftig damit ab. Danach wird alles wieder glänzen.

image

Buchhaltung in der Gefriertruhe

Beschriften und datieren Sie das Eingefrorene, denn »ewig« soll es ja nicht in der Gefriertruhe bleiben; außerdem kann man nach einer Weile kaum noch Rosenkohl von grünen Stachelbeeren unterscheiden, wenn es nicht darauf vermerkt ist.

Lieber keinen Frostpelz

Tiefkühlware mit einem Frostpelz war mit Sicherheit schon einmal an- oder aufgetaut. Hände weg – auch von den verlockendsten Angeboten.

Kontrolle für die Gefriertruhe

Wenn Sie in Urlaub fahren, dann legen Sie einen Beutel mit Eiswürfeln in die Gefriertruhe. Sind die Eiswürfel nach Ihrer Rückkehr deformiert, müssen Sie sich auf die Suche nach dem Fehler machen. Vorsicht vor verdorbenen Lebensmitteln.

image

Stecker raus im Urlaub

Wenn Sie verreisen, dann ziehen Sie den Stecker Ihres Kühlschranks heraus. Das Eisfach lassen Sie abtauen und wischen den gesamten Innenraum mit Essig aus. Die Tür lassen Sie während Ihrer Abwesenheit offen stehen, dann kann es nicht muffig riechen.

Puder für die Gummidichtung

Reiben Sie die Gummidichtung an der Kühlschranktür ab und zu mit etwas Talkum-Puder ein, damit sie geschmeidig bleibt. Der Gummi wird sonst brüchig, und die Kühlschranktür schließt nicht mehr richtig. Es wird mehr Energie verbraucht als notwendig.

Der richtige Standort für den Kühlschrank

Überprüfen Sie den Standort Ihres Kühlschranks. Er gehört in die kälteste Ecke der Küche, auf keinen Fall aber neben den Herd oder gar die Heizung. Achten Sie auch darauf, dass der Kühlschrank im Sommer nicht von der Sonne beschienen wird! Wenn Sie keinen günstigeren Standort finden, isolieren Sie die Seite des Geräts, die der Wärme ausgesetzt ist, mit Isoliermaterialien (zum Beispiel Styropor)!

Kühlschranktür schließen

Schließen Sie die Tür Ihres Kühlschranks immer gleich wieder, damit er nicht unnötig aufgeheizt wird.

Kühlschrank-Strategie

Frisches Obst und Gemüse nie in verschlossenen Tüten oder Dosen in den Kühlschrank stellen. So verderben pflanzliche Stoffe schneller, weil die Fäulnisgase nicht entweichen können. Verwenden Sie durchlöcherte Beutel.

Natron – doppelt genutzt

Den Inhalt eines 50-Gramm-Beutels Natron streut man auf eine Untertasse und stellt diese in den Kühlschrank. Schlechte Gerüche werden damit vertrieben. Nach einiger Zeit auswechseln. Das gebrauchte Natron schütten Sie in den Abfluss, auch dort werden die schlechten Gerüche unterbunden.

image

Butter einfrieren

Butter kann über mehrere Monate gefroren aufbewahrt werden, wenn sie luftdicht verschlossen wird.

Nichts Heißes in den Kühlschrank

Bringen Sie alle Speisen auf Zimmertemperatur, bevor Sie sie in den Kühlschrank stellen. Ansonsten vereist Ihr Verdampfer viel zu schnell, und der Stromverbrauch wird unnötig erhöht.

Sahne (Rahm) einfrieren

Schlagsahne im Originalbehälter lässt sich bestens einfrieren, wenn zwischen Inhalt und Deckel noch etwa 1 Zentimeter »Luft« ist.

Tüten als Trichter

Eine Spitztüte, der man die Spitze abgeschnitten hat, kann man vorzüglich als Trichter für Salz, Zucker oder Mehl verwenden, wenn man diese in enge Gefäße umfüllen möchte. Für Flüssigkeiten nimmt man eine saubere Plastiktüte.

Sparen beim Wasserkochen

Kochendes Wasser für Tee oder andere heiße Getränke sollten Sie mit dem Blitzkocher oder einem Kochwasserbehälter und nicht auf dem Herd kochen. Sie sparen damit sehr viel Strom.

Steife Schlagsahne

Wird die Schlagsahne nicht steif, dann fügen Sie während des Schlagens ein paar Tropfen Zitronensaft hinzu. Süßen sollten Sie die Sahne erst ganz zum Schluss mit Puder- oder einem Päckchen Vanillezucker.

Man kann statt des Zitronensaftes auch Eiweiß daruntermischen, welches aber kühl sein muss, bevor man es steif schlägt.

Gekochter Pudding ohne Haut

Sofort nach dem Kochen des Puddings streichen Sie eine dünne Schicht zerlassener Butter oder Sahne auf. Mit dem Schneebesen leicht unterschlagen, und es kann sich keine Haut bilden.

Keine angebrannte Milch

Spülen Sie den Milchtopf mit Wasser aus, bevor Sie Milch einfüllen. Sie kann dann nicht mehr anbrennen.

Gläser – ohne Sprung gefüllt

Wenn Sie Heißes in Gläser zu füllen haben, gelingt das mit einem Trick, ohne dass das Glas zerspringt. Legen Sie ein nasses Tuch unter die Gläser. Wenn Sie heiße Getränke einfüllen (z. B. Grog), muss immer ein silberner Löffel im Glas sein.

Gläser öffnen

Drehen Sie das Glas auf den Kopf und schlagen mit der flachen Hand auf den Boden. Eventuell wiederholen. Die meisten Gläser lassen sich dann problemlos öffnen.

Klopfen Sie mal an

Cola- oder Limonadendosen haben die Eigenschaft überzuschäumen, wenn man sie öffnet. Bevor Sie den Nippel hochziehen, klopfen Sie mit dem Fingernagel ein paar Mal drauf. Ob Sie es glauben oder nicht, selbst wenn Sie die Dose vorher schütteln, es spritzt nicht ein Tropfen über.

Kaffee bleibt länger frisch

Kaffeebohnen und auch gemahlener Kaffee bleiben im Kühlschrank oder Gefrierfach länger frisch.

Wenn das Brot ausgetrocknet ist

Wickeln Sie das ausgetrocknete Brot in ein feuchtes Tuch und legen es 24 Stunden in den Kühlschrank. Danach entfernen Sie das Tuch und backen das Brot einige Minuten im vorgeheizten Ofen auf. Es ist wieder wie frisch.

Immer frisches Brot

Brot – auch selbstgebackenes – lässt sich hervorragend einfrieren. So haben Sie stets einen Vorrat an frischem Brot im Haus. Das gilt auch für Semmeln bzw. Brötchen.

Feinster Mokka

Ein besonderes Kaffeearoma bekommt man mit einem Stückchen Schokolade oder einer Vanilleschote, die man mit im Filter überbrüht.

Butter geschmeidig machen

Zu harte Butter wird schnell streichfähig, wenn man eine heiße Pfanne kurz über die Butterdose stülpt. Braucht man weiche Butter für einen Teig, raspelt man sie in die Schüssel, und sie lässt sich sofort verrühren.

Mehr Spaß beim Essen

Gibt es bei Ihnen Eier- oder Thunfischsalat, dann füllen Sie ihn doch mal in Eiscremetüten. Nicht nur den Kindern macht das Essen gleich viel mehr Spaß.

Wenn die Nudelrolle fehlt

Befreien Sie eine schlanke, möglichst zylindrische Flasche von den Aufklebern. Füllen Sie sie mit kaltem Wasser und schon haben Sie eine Nudelrolle.

Schutz für die Rezepte

Damit Kochbücher oder Rezepte keine Spritzer beim Kochen abbekommen, legen Sie den Deckel einer Auflaufform aus Glas darüber. Der Glasdeckel wirkt gleichzeitig wie eine Lupe.

Rezeptkarten präparieren

Spritzer auf Rezeptkarten lassen sich schnell wieder abwischen, wenn Sie die Karte vorher mit Haarspray präpariert oder mit Klarsichtfolie überzogen haben.

Das erweiterte Kochbuch

Ein Briefumschlag, auf die Innenseite des Kochbuchdeckels geklebt, bietet eine gute Möglichkeit, lose Rezepte oder Zeitungsausschnitte aufzubewahren.

Alles griffbereit

Bringen Sie eine Wäscheklammer an dem Küchenhängeschrank an. Dort können Sie Ihre Einkaufsoder Spickzettel, Rezepte o. Ä. anklemmen.

Rezepte schnell zur Hand

Klemmen Sie Ihr ausgeschnittenes Rezept oder die Rezeptkarte zwischen die Zinken einer Gabel und stellen Sie sie in einen Becher. So haben Sie Ihr Rezept übersichtlich und sauber zur Hand.

Suppen

Erbsensuppe mit Brot

Kochen Sie immer ein Stückchen Brot mit, wenn Sie eine Erbsensuppe kochen. Die Erbsen sinken nicht zu Boden, und die Suppe kann nicht anbrennen.

Keine Klumpen in der Suppe

Lassen Sie die benötigte Gries- oder Mehlmenge für Ihre Suppe durch einen Trichter laufen. Ihre Suppe wird schön glatt und klumpt nicht.

Schöne Farbe für die Fleischbrühe

Braten Sie die Knochen für die Fleischbrühe vor dem Kochen gut an. Sie erhält dann eine schöne dunkelbraune Farbe. Außerdem ist in den Knochen Gelatine enthalten, die die Bratensoße oder Fleischbrühe andickt. Die beste Gelierkraft haben Kalbsknochen.

Blasse Fleischbrühe

Damit die Fleischbrühe etwas dunkler wird, setzen Sie ein paar gebräunte Zwiebelschalen zu. Die Brühe erhält dadurch eine goldgelbe Farbe.

Suppenwürze

Von der glatten Petersilie lassen sich die aromatischen Wurzeln sehr gut als Würze für die Suppe nutzen.

Die Suppenwürze aus dem Tee-Ei

Wenn Sie Ihre Gewürze in ein Tee-Ei geben, können Sie dieses nach Fertigstellung des Gerichts ganz einfach wieder herausnehmen. Lorbeerblätter oder Nelken beispielsweise, die man ja auch nicht mitisst, muss man nicht lange suchen.

Brühwürfel

Kochen Sie Brühwürfel niemals mit, da sie sonst ihr Aroma verlieren. Die Brühwürfel sollen der heißen Flüssigkeit nur zugesetzt werden.

Resteverwertung

Wenn Sie Brühe übrig haben, garen Sie doch mal Ihre Nudeln, Ihren Reis oder Ihr Gemüse darin. Es verfeinert Ihre Speisen sehr.

Geflügelsuppe mit zartem Fleisch

Wenn das Geflügel schön saftig bleiben soll, geben Sie es in das kochende Wasser, weil sich dann die Poren sofort schließen. Soll der Fleischsaft aber mehr in die Suppe ziehen, so setzen Sie das Fleisch in kaltem Wasser auf.

Feine Tomatensuppe

Verfeinern Sie Ihre Tomatensuppe mit Milch oder Sahne. Gießen Sie die Suppe in die Sahne und nicht umgekehrt, da sie sonst leicht gerinnt.

Suppenklößchen

Die Masse für die Suppenklößchen löst sich viel einfacher vom Löffel, wenn Sie ihn jedes Mal kurz in kaltes Wasser tauchen.

Ochsenschwanzsuppe

Wegen der langen Garzeit sollten Sie Ochsenschwanzsuppe unbedingt in einem Schnellkochtopf schmoren. Außerdem sollten Sie darauf achten, dass der Metzger Ihnen nur Stücke von einem Ochsenschwanz gibt. Ansonsten sind die Garzeiten eventuell sehr unterschiedlich, wegen der unterschiedlichen Altersklassen.

Knochenbrühe

Knochen für Brühe immer in kaltem, leicht gesalzenem Wasser aufsetzen.

Vorher ausgelöste Knochen von Koteletts, Braten oder Huhn nicht wegwerfen. Entweder gleich für eine Suppe auskochen oder einfrieren und sammeln; später für Brühe oder Eintopf verwenden.

Klar wie Kloßbrühe

2 bis 3 Eierschalen lassen Sie ca. 10 Minuten in der Knochenbrühe mitkochen, und die Brühe wird klar. Sie können die fertig gekochte Brühe aber auch durch einen Kaffeefilter oder ein Haarsieb gießen, das hat die gleiche Wirkung.

Obst, Salat, Gemüse

Dünnschaliges Obst – im Nu geschält

Obst mit dünner Schale lässt sich ganz leicht schälen. Legen Sie z. B. die Pfirsiche oder Nektarinen in eine Schüssel und übergießen das Obst mit heißem Wasser. Etwa 1 Minute stehen lassen, dann lässt sich die Haut ganz leicht mit dem Messer abziehen.

Reife Birnen

Sind die Birnen noch nicht reif, so helfen Sie doch einfach ein bisschen nach. Legen Sie die Birnen mit einem reifen Apfel zusammen in eine braune Obsttüte. Die verschlossene Tüte stechen Sie an einigen Stellen ein. Der Reifeprozess der Birnen wird durch Ethylengas angeregt, welches der reife Apfel entwickelt. Der Trick mit dem reifen Apfel ist auch bei Tomaten und Pfirsichen anwendbar.

image

Kein braunes Obst

Wenn Sie Obst im voraus schneiden, verfärbt es sich ganz schnell braun. Lösen Sie zwei Vitamin-C-Tabletten (Ascorbinsäure) oder ca. ½ Teelöffel Pulver in einer Schüssel mit kaltem Wasser auf. Legen Sie da das frisch geschnittene Obst hinein. So wird es nicht braun. Sie können auch 2 bis 3 Teelöffel Zitronensaft in das Wasser geben.

Trockene Beeren

Bevor Sie Beeren kaufen, prüfen Sie, ob das Körbchen nicht durchgeweicht ist. Der Behälter muss trocken sein, ansonsten können Sie davon ausgehen, dass zumindest die unteren Beeren zerdrückt sind. Angestoßene und faule Beeren müssen sofort aussortiert werden, weil sie sonst die gesunden im Nu anstecken.

Frische Ananas verhindern das Gelieren

Nehmen Sie für Süßspeisen, die mit Gelatine hergestellt werden, niemals frische Ananas. Entweder Sie dünsten sie 5 Minuten, oder Sie greifen auf Dosenfrüchte zurück. Die frische Frucht enthält Enzyme, die das Gelieren verhindern.

Ananas im Nu geschält

Oben und unten eine dicke Scheibe abschneiden. Ananas hinstellen und die Schale von oben nach unten abschneiden. Dann das Fruchtfleisch in Scheiben oder Würfel schneiden.

Keine matschigen Erdbeeren

Erdbeeren immer erst waschen, dann putzen. Sie saugen sonst zu viel Wasser auf und werden matschig.

Grapefruit (Pampelmuse)

Die Dicke der Schale, nicht deren Farbe, sagt etwas über die Qualität der Frucht aus. Dünnschalige Früchte sind meistens saftiger als dickschalige. Früchte mit dicker Schale laufen gewöhnlich am Stielende spitz zu und sehen rau und runzelig aus.

Blaubeeren (Heidelbeeren)

Nicht waschen! So, wie sie sind, in Beutel oder Gefrierbehälter füllen. Sie werden ihr Aussehen, Aroma und ihre Form bewahren.

Kalte Bananen

Bewahren Sie reife Bananen im Kühlschrank auf, der Reifeprozess wird dadurch verzögert. Durch die Kälte verfärbt sich die Schale zwar braun, aber die Frucht bleibt davon unbeeinflusst.

Überreife Bananen

Zerdrücken Sie überreife Bananen zu einem Brei und geben etwas Zitronensaft dazu. Frieren Sie den Bananenbrei ein. Sie können ihn später gut für Nachspeisen oder Speiseeis verwenden.

Reife Honigmelonen

Reife Honigmelonen sind gelbgrün bis blassgelb. Auf keinen Fall sollten sie grün sein, dann sind sie auf jeden Fall noch unreif. Sie können sie auch schütteln. Ist die Melone reif, dann hört man innen die Samen rasseln. Außerdem duftet die reife Frucht sehr lecker.

image

Apfelkompott mit Pfiff

Wenn Sie selber Apfelkompott kochen, dann schneiden Sie eine Quitte darunter. Das Kompott erhält dadurch eine ganz neue Note.

Reifetest für Wassermelonen

Bei Wassermelonen können Sie schon am Ton feststellen, ob sie reif sind. Schnalzen Sie mit Daumen und Mittelfinger gegen die Melone. Wenn sie hell klingt und »ping« macht, ist sie unreif. Ist der Klang aber tief und voll und macht »pong«, dann ist sie gut reif, und gerade richtig zum Essen.

Ein Bad für Zitronen

Legen Sie ungespritzte Zitronen ca. 10 Minuten in heißes Wasser. Sie erhalten dann fast die doppelte Saftmenge.

Frische Zitronen

Frische Zitronen haben eine schön glänzende Schale. Sind sie schon älter, ist die Schale matt.

Saftige Zitronen

Zitronen mit glatter Schale und weitgehend runder Form sind saftiger und aromatischer, weil sie ausgereift sind. Ungespritzte Zitronen, die 15 Minuten in heißes Wasser gelegt werden, ergeben fast die doppelte Saftmenge.

Ein Spritzer Zitronensaft

Manchmal braucht man nur einen Spritzer Zitronensaft. Um nicht gleich die ganze Frucht aufzuschneiden, stechen Sie sie mit dem Zahnstocher an.

Das ist ausreichend, denn die Zitrone trocknet dann nicht so schnell aus.

Eingefrorene Beeren behalten die Form

Friert man kleines Obst wie z. B. Kirschen, Himbeeren oder Erdbeeren ein, ist es nicht sehr schön, wenn sie zu einem Klumpen gefrieren. Verteilen Sie sie lose auf einem Backblech und lassen Sie die Beeren schockgefrieren. Anschließend in Behälter füllen, luftdicht verschließen und in die Gefriertruhe legen.

Kokosnüsse öffnen

Am besten mit einem kräftigen Korkenzieher oder einem Handbohrer an den »Augen« öffnen, damit die Milch herausfließen kann.

Kokosnuss-Schalen

Wenn man die Schalen (zum Basteln oder Musizieren) verwenden möchte, sägt man die Nuss in der Längsachse so ein, dass nur die Schale eingeschnitten ist. Mit einem Hammer schlägt man dann behutsam nacheinander auf beide Hälften, und innen löst sich der Kern von der Schale.

Salatdressing mit Pfiff

Wenn Sie Ihren Salat verfeinern wollen, nehmen Sie ein Päckchen Roquefort oder anderen Edelpilzkäse. Im gefrorenen Zustand lässt er sich leicht mit dem Messer abschaben.

image

Aufgefrischter Salat

Wenn der Salat schon seine Blätter hängen lässt, dann geben Sie etwas Zitronensaft in eine Schüssel mit kaltem Wasser. Legen Sie den Salat hinein und stellen die Schüssel für ca. ½ Stunde in den Kühlschrank. Der Salat sieht wieder viel appetitlicher aus.

Damit der Salat länger frisch bleibt

Wickeln Sie Kopf- bzw. Blattsalat in ein Küchenkrepp oder in ein feuchtes Geschirrhandtuch und legen ihn dann in das Gemüsefach des Kühlschranks. So bleibt er viel länger frisch.

Rapunzel mag es warm